springe zum Hauptinhalt
Aktuelles aus der Gemeinde Seefeld
21. Juni 2024 – Ortsentwicklung

Rückschnitt von überhängenden Sträuchern und Bäumen

Liebe Grundstückseigentümer,

witterungsbedingt wachsen Bäume, Äste und Sträucher aktuell weit über die Grundstücksgrenze in das sogenannte Lichtraumprofil der öffentlichen Straßen und Gehwege.

Diese müssen bis an die Grundstücksgrenze zurückgeschnitten werden, um die Verkehrssicherheit zu gewährleisten.

Als Grundstücksbesitzer, müssen Sie für einen regelmäßigen Rückschnitt dieser Überhänge von Sträuchern, Büschen und Baumen bis an Ihre Grundstücksgrenze sorgen, denn die Verkehrssicherung ist nicht alleine Sache der Kommunen, sondern auch der Grundstückseigentümer.

Durch den überhängenden Bewuchs, der über Ihre Grundstücksgrenze in den öffentlichen Verkehrsraum, in das sogenannte „Lichtraumprofil“ von Straßen und Geh-Wegen hineinragt, kann die Sicht massiv eingeschränkt sein; Straßenlampen, Verkehrsschilder oder Straßennamensschilder können verdeckt sein. Hierdurch können Fußgänger, Radfahrer und Autofahrer behindert werden. Rettungsfahrzeuge finden ggf. nicht zum Einsatzort.
Die Einengung der Gehsteige stellt für Fußgänger nicht nur eine Erschwernis dar, sondern manchmal auch eine Gefährdung.

Lichtraumprofil

Lichtraumprofil, Zeichnung mit Bäumen links und rechts, Straße dazwischen mit Lastwagen, Menschen auf Gehwegen gehend und Vermaßungen
Ansicht "Lichtraumprofil" (© Gemeinde Seefeld)

 

Überhänge dürfen die Grundstücksgrenze maximal um zehn Zentimeter überschreiten. 

Auf Geh- und Radwegen ist eine lichte Durchgangshöhe von mindestens 2,50 Metern einzuhalten. Für den Kfz-Verkehr beträgt die lichte Höhe mindestens 4,50 Meter über der Fahrbahn. Bitte beachten Sie hier, dass durch Regen Äste und Zweige nach unten gedrückt werden und somit ein Durchkommen ebenfalls erschwert wird.

Bäume sind auf ihren Zustand, insbesondere auf ihre Standsicherheit zu untersuchen, dürres Geäst bzw. dürre Bäume sind ganz zu entfernen.

Straßenlampen, Verkehrsschilder und Straßennamensschilder sind so weit freizuschneiden, dass die Beleuchtungsfunktion erfüllt ist und die Beschilderung mühelos erkannt und gelesen werden kann.

Hier möchten wir darauf hinweisen, dass die Verantwortung bei den Grundstückseigentümern liegt, die bei Unfällen und Sachbeschädigungen haftbar gemacht werden können.

Vom Verbot eines Rückschnittes im Naturschutzgesetz, hier Artenschutz, in der Zeit vom 1. März bis 30. September das Schneiden von Gehölzen zu unterlassen, sind die Eigentümer in diesem Falle befreit, weil es sich um eine aus Gründen der Verkehrssicherheit dringend notwendige Maßnahme handelt.

Entsprechendes Schnittgut und sonstige Gartenabfälle können am Wertstoffhof an der Ulrich-Haid-Straße in Seefeld kostenlos während der Öffnungszeiten abgegeben werden.

Wir bitten um Beachtung und Erfüllung Ihrer Pflichten.
Vielen Dank!

« zurück zur Übersicht