Auf dem Weg zur Energiewende 2035

PV-Seefeld_Tiefenbrunn

Seefeld auf dem Weg zur EnergiewendeDetails

Berichte

Lokale Agenda 21

Unter dem Eindruck des Erdgipfels von Rio 1992  und der folgenden internationalen Klimakonferenzen, haben sich in vielen Gemeinden engagierte Bürgerinnen und Bürger in der so genannten Lokalen Agenda 21 organisiert, um gemeinsam mit den gewählten Vertretern in den Gemeinderäten und der Verwaltung Verbesserungen für die Gemeinde im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung auf allen Ebenen – im Natur- und Umweltschutz ebenso wie in der Stadt- und Verkehrsplanung – zu erreichen.

Die Lokale Agenda 21 Seefeld wurde am 8. Juli 1997 durch den Beschluss des Gemeinderates der Gemeinde Seefeld gegründet. Am 1. April 1998 trafen sich engagierte Bürgerinnen und Bürger unserer Gemeinde, um die konkrete Arbeit aufzunehmen. Seitdem setzen sich Bürgerinnen und Bürger für eine nachhaltige Entwicklung der Gemeinde Seefeld  in den folgenden Arbeitskreisen ein:

  • Ortsbild/Ortsentwicklung
  • Verkehr/Verkehrssicherung
  • Alternative Energien
  • Aubachrenaturierung

Der im Jahr 1998 ebenfalls gegründete Verein Schutzgemeinschaft Aubachtal e.V. versteht sich als Teil der Lokalen Agenda 21. Erklärtes Vereinsziel ist der Schutz der Gewässer in der Gemeinde.

Förderprogramm zur Energieeinsparung und zum Klimaschutz

Der Agenda Arbeitskreis Alternative Energien gelang es bereits 1998/99 ein Förderprogramm für Energiesparmaßnahmen und Erzeugung regenerativer Energien in der Gemeinde Seefeld zu etablieren. Dieses Förderprogramm ist sehr erfolgreich und wird sehr gut von unseren Bürgerinnen und Bürgern angenommen. Es wird zudem jährlich von der Agendagruppe, seit 2009 in Zusammenarbeit mit der Ortsgruppe des Energiewendevereins, aktualisiert, als Antrag eingebracht und vom Gemeinderat beschlossen.

Hier finden Sie den Link zu unserem Förderprogramm.

Seefeld im Klima-Bündnis – Partnerschaft für den globalen Klimaschutz

Die Gemeinde ist auf Antrag und durch Gemeinderatsbeschluss seit 2008 Mitglied im Klima-Bündnis e.V. Das „Klima-Bündnis der europäischen Städte mit indigenen Völkern der Regenwälder e.V.“ ist ein europäisches Netzwerk von Städten, Gemeinden und Landkreisen, die sich verpflichtet haben, das Weltklima zu schützen. Die Mitgliedskommunen setzen sich für die Reduktion der Treibhausgas-Emissionen vor Ort ein. Ihre Bündnispartner sind die indigenen Völker in den Regenwäldern Amazoniens.

Vertreter der Gemeinde Seefeld nehmen seitdem auch an den Konferenzen und Sitzungen des Klima-Bündnisses teil und tragen die Anregungen und Ideen in Umweltausschuss und Gemeinderat sowie in die Agenda-Gruppe und dem Energiewendeverein.

Ökostrom für Seefeld

Bereits seit dem Jahr 2009 bezieht die Gemeinde Seefeld auf Beschluss des Gemeinderats für die Versorgung aller ihrer Liegenschaften und zur Straßen- und Wegebeleuchtung „echten“ Ökostrom.

Seefeld im Energiewendeverein

Die Gemeinde Seefeld hat sich auch dem Energiewende-Grundsatzbeschluss des Kreistags Starnberg aus dem Jahr 2005 angeschlossen, wonach sich der Landkreis und alle seine Gemeinden bis zum Jahr 2035 zu 100 % mit erneuerbaren Energien möglichst aus der Region versorgen wollen.

2007 wurde der Verein Energiewende Landkreis Starnberg e.V. gegründet und seit 2008 ist die Gemeinde Seefeld Mitglied im Verein. Seit Juni 2009  gibt es auch eine Ortsgruppe des Vereins. Alle Gruppen und die Gemeinde arbeiten seitdem aktiv an der Umsetzung der Energiewende zusammen.

Integriertes Klimaschutzkonzept in Seefeld

Die Gemeinde Seefeld gehört seit 2009 zur Klimaregion Fünfseenland und war Antragsteller für das integrierte interkommunale Klimaschutzkonzept. Dem Antrag für die Gemeinden des westlichen Landkreises und der Gemeinde Pähl (Mitgliedsgemeinden im AWA-Zweckverband) haben sich letztlich alle Kommunen des Landkreises Starnberg angeschlossen. Die Erstellung des integrierten interkommunalen Klimaschutzkonzeptes wurde durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit gefördert.

Klimaschutzmanagement für den Landkreis Starnberg

Seit 2012 gibt es die Klimaschutzmanagerin Josefine Anderer-Hirt für den Landkreis Starnberg und alle seine Gemeinden. Die Klimaschutzmanagerin soll die Umsetzung des Klimaschutzkonzeptes in den Gemeinden voranbringen, vernetzen, koordinieren und die Öffentlichkeitsarbeit unterstützen.
Sie erreichen die Klimaschutzmanagerin Josefine Anderer-Hirt direkt per Telefon 08151 148-352 im Landratsamt Starnberg oder per E-Mail: josefine.anderer-hirt@lra-starnberg.de. Oder Sie schreiben an klimaschutz@lra-starnberg.de.


Unser FörderprogrammDetails

Förderprogramm

zur nachhaltigen Erzeugung und Nutzung von Energie im Gemeindegebiet

Zum Herunterladen:

Weitere Informationen:

Gemeinde Seefeld
Herr Ingo Spengler
Am Technologiepark 16
82229 Seefeld
T: 08152 79 14 – 33
F: 08152 9 84 18 – 33
E: spengler@seefeld.de


Energiewendeverein OG SeefeldDetails

Kontakt:
Ernst Deiringer (Sprecher)
Lindenweg 1
82229 Seefeld

T: 08152 76593
ernst.deiringer@energiewende-sta.de

Webseite


Energieberatung in SeefeldDetails

Die Gemeinde Seefeld hat seit 2013 den Energieberater Herbert Petsch mit der Bürgerenergieberatung beauftragt. Seefelder Bürger können eine kostenfreie Energie-Anfangsberatung in Anspruch nehmen.

Herr Petsch ist in Seefeld kein Unbekannter: Neben seiner Tätigkeit als Vorsitzender des Alpenvereins, hat er als Energieberater schon mehrmals mit Bürgern und der Gemeindeverwaltung zusammengearbeitet.

Die Energieberatung findet regelmäßig alle zwei Wochen am Dienstagnachmittag von 15:00 Uhr bis 19:00 Uhr im Alten Rathaus in Seefeld, Hauptstraße 42, im 1. Stock statt.

Lokaltermine sind nach Absprache ebenfalls möglich. Um längere Wartezeiten an den Beratungstagen zu vermeiden, werden interessierte Bürger gebeten, sich unter der Telefonnummer 0173/3832039 für eine Beratung anzumelden.

Herr Petsch geht jetzt in Sommerpause vom 29. Juli bis Mitte September 2019.
Ab Mitte September steht er Ihnen dann wieder gerne zur Verfügung.
Die neuen Termine werden hier bekanntgegeben.

 


Energiegenossenschaft FünfseenlandDetails

Adresse:
Seestraße 35
82211 Herrsching
T: 08152 999 7264
gerd.mulert@eg-5-seen.de

Webseite


EnergiesparenDetails

Energiesparen fängt bereits im Kleinen an – zu Hause, in der Arbeit, beim Autofahren und beim Einkaufen. Hier finden Sie Kontakte, die Ihnen Tipps geben, wie Sie den Energieverbrauch und die Treibhausgase im Alltag reduzieren können.

Unser Energieberater für die Gemeinde Seefeld, Herr Petsch bietet zum Beispiel eine kostenfreie Energie-Anfangsberatung für alle Seefelder Bürgerinnen und Bürger an.
Die Energieberatungen finden alle zwei Wochen jeweils am Dienstagnachmittag im Alten Rathaus in Seefeld, Hauptstraße 42, von 15:00 Uhr bis 19:00 Uhr statt, Telefon: 0173/3832039. Die geplanten Termine in Seefeld sehen Sie auch hier auf unserer Homepage.

Kontakte zu weiteren Energieberatern im Landkreis Starnberg finden Sie hier.

Aktuelle Infos rund um das Thema Klimaschutz und Energiesparen finden Sie auch auf www.lk-starnberg.de/bürgerservice/umwelt-natur-klimaschutz oder unter www.energiewende-sta.de

Oder Sie wenden sich direkt an unsere Klimaschutzmanagerin des Landratsamtes Starnberg, Frau Josefine Anderer-Hirt:
T: 08151 148-352
E: klimaschutz@lra-starnberg.de

Auch der Umweltberater Herbert Schwarz im Landratsamt Starnberg, gibt gerne Antwort rund um das Thema Umwelt und Energiesparen, z. B. über Solarkollektoren, Photovoltaik, Wärmepumpen, Energie aus Biomasse, energiesparend modernisieren und renovieren, energiebewusst neu bauen, etc.
T: 08151 148-442
E: umweltberatung@lra-starnberg.de

Weitere Informationen zum Thema erneuerbare Energien und Klimaschutz finden Sie auf der Themenseite des Bundesumweltministeriums (BMU) www.bmu.de unter www.erneuerbare-energien.de oder unter www.umweltbundesamt.de.

 

 

 


Fairtrade Gemeinde SeefeldDetails

Seefeld auf dem Weg zur Fairtrade Gemeinde

Der Steuerungskreis „Fairtrade Gemeinde Seefeld“ hat sich am 4. Juli 2019 gegründet.

Am Abend des 4.7.2019 trafen sich der Dritte Bürgermeister Dr. Oswald Gasser, Nicole Denk und Doris Kömmling zur ersten und konstituierenden Sitzung des Steuerungskreises „Fairtrade Gemeinde Seefeld“. Die Gemeinde hat sich vorgenommen, wie der Landkreis und andere Kommunen des Landkreises, als „Fairtrade-Kommune“ zertifiziert zu werden. Der Beschluss dazu ist im Gemeinderat bereits am 7.5.2019 gefallen.

Fairtrade bedeutet für jeden einzelnen, die Möglichkeit im Alltag Menschen im globalen Süden auf Augenhöhe zu begegnen. Doris Kömmling war in der Entwicklungszusammenarbeit in Bénin, Westafrika tätig und wurde nun zur Vorsitzenden des Steuerungskreises gewählt.

Der Steuerungskreis wird zuerst eine Bestandsaufnahme vornehmen und untersuchen, welche Kriterien für eine Fairtrade-Gemeinde Seefeld bereits erfüllt sind. In einer Kommune der Größe Seefelds müssen, laut den Kriterien des Vereins TransFair e.V., in drei Geschäften und zwei Gastronomiebetrieben mindestens zwei Produkte aus fairem Handel angeboten werden. Außerdem müssen in einer Schule, einer Kirchengemeinde und einem Verein faire Produkte verwendet, sowie Bildungsaktivitäten zum Thema durchgeführt werden

Inzwischen ist die Steuerungsgruppe um drei weitere Mitglieder gewachsen: Martin Kretschmann aus Seefeld, Susanne Laßleben aus Meiling, die Gemeinderätin Johann Senft und Barbara Lindinger vom Sepperlwirt in Meiling wollen den Fairtrade – Gedanken in der Gemeinde Seefeld umsetzen.

Die Mitglieder des Steuerungskreises von links nach rechts: Johanna Senft, Martin Kretschmann, Doris Kömmling, Nicole Denk und Dr. Oswald Gasser; Foto: Barbara Lindinger


KlimaschutzkonzeptDetails

Auch für die Gemeinde Seefeld liegt ein Integriertes Klimaschutzkonzept vor. Dieses ist Teil des Integrierten Klimaschutzkonzeptes Fünfseenland, das für den Landkreis Starnberg bereits im Jahr 2010 erstellt wurde.

Hier gelangen Sie zum Teil 1 des Klimaschutzkonzepts und zum Teil 2 des Klimaschutzkonzepts