Leben in Seefeld

Aufstockung Förderbudget regenerative Energien

Der Gemeinderat Seefeld hat in seiner gestrigen Sitzung dem Antrag des Arbeitskreises Agenda 21 „Alternative Energien“ zugestimmt, die Fördermittel für das Jahr 2021 einmalig um 40.000 € zu erhöhen.
Damit will die Gemeinde Seefeld ihr langjähriges Engagement für eine nachhaltige Energiepolitik weiter bekräftigen und private Initiativen unterstützen, die uns dem Ziel einer CO2 Neutralität bis 2035 näherbringen.

Hintergrund dieser Aufstockung:

1. Erstmalig seitdem über 20-jährigen Bestehen der Förderung für regenerative Energien durch die Gemeinde Seefeld, waren die Fördergelder i.H.v. 100.000 € bereits vor Ablauf des ersten Halbjahres ausgeschöpft. Ursachen dafür waren die Möglichkeit der Nutzung von Nahwärmeanschlüssen und eine erhöhte Investitionsbereitschaft durch die Corona Pandemie.

2. Zum gestrigen Zeitpunkt waren noch 20 ausstehende Förderanträge mit einem Volumen von knapp 60.000 € offen, die nicht mehr aus dem derzeitigen Fördertopf bedient werden können. Nur Förderanträge die im zweiten Halbjahr 21 gestellt wurden, können laut Satzung noch ins neue Jahr übertragen werden. Damit wäre es zu einer Ungleichbehandlung derer gekommen, die ihren Antrag nach dem ausgeschöpften Fördertopf, aber noch vor Beginn des zweiten Halbjahres gestellt haben. Die „Benachteiligung“ dieser Antragsteller wollte der Gemeinderat vermeiden, gleichzeitig das Engagement privater Investitionen in die erneuerbaren Energien honorieren und das Vertrauen in Förderzusagen stärken.

3. Gefördert werden neue PV Anlagen mit Energiespeicher für eine größtmögliche energetische Autarkie privater Haushalte oder Nahwärmeanschlüsse.

4. Für das Jahr 2022 werden voraussichtlich aus dem kommunalen Haushalt weiterhin nicht mehr als 100.000 € Fördergelder zur Verfügung gestellt – zu angepassten Vergabekriterien.

Navigation Artikel